Nicht für die Schule lernen wir …

 »Non scholae sed vitae discimus«  Natürlich will Töchterchen auch wissen »Wie war es denn damals so in der Schule?«. Hm, … verdamp lang her. Vermutlich sind auch wir nicht besonders gerne hingegangen. Ein notwendiges Übel eben! Die besten, oder besser gesagt, die frischesten Erinnerungen habe ich an meine Gymi-Zeit, an das Otto-Hahn-Gymnasium in Dinslaken. Und… Nicht für die Schule lernen wir … weiterlesen

Man On The Moon

Mondsüchtig

Ich gebe es zu: Ich bin lunaphil! Also vom Mond begeistert, nicht lunatic (verrückt). Könnte stundenlang Krater in den Mond starren! So geht es vielen, die der Erdtrabant seit ihren Kindertagen mit seinem fahlen Licht fasziniert. Als 1969 die ersten Menschen auf dem Mond landeten, war die ganze Welt dabei. Ich bin mir sicher, niemand… Man On The Moon weiterlesen

Junge Herzen

Herz / Schmerz

Alle mal weglesen! Das ist jetzt für meine Tochter! For her eyes only! »Wie war das, Papa – wann warst du so richtig verliebt?«, will Tochter wissen. Tja, … also das erste Mal war ich sechs. Sie war etwas älter als ich und hieß Frollein – Frollein (Fräulein) Seuthe. Sie war meine Klassenlehrerin in der… Junge Herzen weiterlesen

Mit dem Transistor am Ohr

»Vadders Transistor«

»Das könnt ihr euch heute nicht mal ansatzweise vorstellen!« Diesen gönnerhaft überheblichen Spruch genieße ich, wenn ich jungen Menschen von meiner Jugend erzähle. Sonst bleibt mir ja auch nichts, mit dem ich noch gleichziehen könnte. Im Sport und auch sonst mache ich den Jungen nix mehr vor. Bei der Bedienung von Handy und Tablet erklärt… Mit dem Transistor am Ohr weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in It's my life

Zettelwirtschaft

Literarische Baustelle

Zettel sind unverzichtbar! Für Ideen. Mal schnell was aufschreiben, weil man den Gedanken sonst wieder vergisst! Geistesblitze, die aufflackern und genauso schnell wieder verlöschen. Da ist man für jeden Schnipsel dankbar, auf dem man einen Einfall festhalten kann. Oft arten diese Schnipsel jedoch in eine Zettelwirtschaft aus und gerade der Aufschrieb, den man sucht, ist… Zettelwirtschaft weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in It's my life

Es lebe der Sport!

»Das Spiel der Welt«

Für ›Diz‹ (1941–2021), der uns Sport »lehrte« »Es lebe der Sport! Er is’ gesund und macht uns hoart!«, sang Rainhard Fendrich in den Achtzigern. In den 1950/60-ern war uns das weder bewusst noch unser Ziel. Gesund und hart waren wir sowieso und Sport machte einfach Spaß! Wir hatten Kraft und die musste irgendwo hin. Also… Es lebe der Sport! weiterlesen

Jahreszeiten

Fahrrad-Sommer a la '50-er

Jahreszeiten. Davon hatten wir vier. Richtige Sommer, kalte Winter, Frühling und Herbst. Im Winter ging’s ab zur Lippe, Eislaufen auf dem gefrorenen Wasser. Oder schlindern auf der Straße. Der Schnee wurde zur Eisbahn zusammengekehrt. Wenn’s nicht reichte, wurde mit Wasser nachgearbeitet. Erwischen lassen durfte man sich nicht, auch wenn es noch nicht so viele Autos… Jahreszeiten weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in It's my life

Selbstgemacht: Essen

»Weckglas«

Essen bereitete man selber zu. Was heißt »man« – Frau! Meine Mutter kochte gerne und gut! Besonders freuten mein Vater und wir Jungs uns auf ihren Sonntagsbraten: Rindsrouladen mit Soße und Salzkartoffen. Und Rotkohl! Oder Schweineschmorbraten. Anderer Braten, gleiche Beilagen. Dazu gab’s Salat. Kopfsalat, mit einem süßsauren Dressing aus Milch, Zitronensaft, kleingehackten Zwiebeln und etwas… Selbstgemacht: Essen weiterlesen

Selbstgemacht: Mode

Eine »Singer«

Wir Kinder waren in puncto Klamotten eigentlich unprätentiös. Bis auf Cornelia Ufermann, die als frühreife Vierjährige meiner Mutter stolz ihre neueste Errungenschaft präsentierte: »Guck mal, Tante (bei uns waren alle Erwachsenen entweder Onkel oder Tante), ich hab ‘nen Petticoat!«. Dabei drehte sie sich auf einem imaginären Laufsteg und ließ ihr Kleidchen wie eine Glocke hin… Selbstgemacht: Mode weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in It's my life

YEAH! YEAH! YEAH!

Mein Musikgeschmack ist »m/w/d« – mal wirklich divers. Das liegt an meiner sozialen Prägung. Ich musste die Musikrichtungen mehrerer Generationen durchleiden. Von Rudi Schuricke bis hin zu Rammstein war alles dabei. Bei den Capri-Fischern bin ich heute noch textsicher. So wie auf einem Verkehrsschild in Chamonix steht bei meinem musikalischem Repertoire »Toutes directions« – alle… YEAH! YEAH! YEAH! weiterlesen